Klinik Blankenstein > Kliniken > Abteilung für Endoskopie

Abteilung für Endoskopie

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren!
Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite. Die neuaufgestellte gastroenterologische Endoskopieabteilung der Klinik Blankenstein stellt sich hier unter der Leitung von Fr. O. Keilmann, Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie und Proktologie vor.

Die Gastroenterologie ist ein Spezialgebiet der Inneren Medizin, die sich mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes befasst. Frühsymptome für etwaige Erkrankungen können beispielsweise Sodbrennen, Schluckbeschwerden, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen, ungeklärter Gewichtsverlust oder auch Blutauflagerungen im Stuhl sowie Beschwerden in der Analregion sein.

Unser Schwerpunkt ist die Diagnostik und Therapie von gastroenterologischen Krankheitsbildern und die Darmkrebsvorsorge.

Die hochauflösenden modernen Endoskope mit NBI-Technik ermöglichen uns die unmittelbare visuelle Darstellung der Organe per Video. Ein besonderes Augenmerk gilt der Krankheitsprävention, schmerzfreien Untersuchung  und individuellen Patientenaufklärung.

Bei notwendiger weiterführender und invasiverer Diagnostik arbeiten wir eng mit der Medizinischen Klinik I (Gastroenterologie) - unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. W. E. Schmidt - und der Klinik für Viszeralchirurgie - unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. W. Uhl - des St. Josef Hospitals Bochum zusammen.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Für weitere Fragen stehen wir mit unserem Endoskopieteam jederzeit gerne zur Verfügung. 

Leistungsspektrum

  • Gastroskopie (Magenspiegelung) mit oder ohne Schlafnarkose, ggf. Probenentnahme und Polypenentfernung
  • Koloskopie (Darmspiegelung) präventiv (Vorsorge) oder kurativ (Abklärung von Beschwerden, Polypenentfernung) mit oder ohne Schlafnarkose, ggf. Probenentnahme
  • Argon-Beamer-Koagulation von erkranktem Gewebe und Gefäßanomalien
  • PEG-/PEJ-Anlage und Entfernung ( perkutane endoskopisch Gastro-/Jejunostomie)
  • Bougierung ( Aufdehnung) von benignen und malignen Stenosen im Oesophagus oder Magenausgang
  • endoskopische Fremdkörperentfernung
  • Proktoskopie (Enddarmspiegelung) mit Behandlung von Hämorrhoiden ( Gummiband), Analfissuren und Ekzemen (Hautausschlag)
  • Sonographie (Ultraschall) der inneren Bauchorgane (Leber, Gallenblase, Milz, Bauchspeicheldrüse, Gefäße, Darm, Harnblase)
  • Ascitespunktion (Ablassen von Bauchwasser)
  • Spezielle Sprechstunde zur Lebererkrankungen (z.B. Hepatitis A, B, C u.a., Autoimmunhepatitis, PSC, PBC, Fettleber, Leberzirrhose, Abklärung bei Leberwerterhöhungen)
  • Spezielle Sprechstunde bei CED (chronisch entzündlichen Darmerkrankungen: Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, mikroskopische/kollagene Colitis) inklusive medikamentöser Therapieangebote
  • H2-Atemteste mit Laktose und Fruktose zur Abklärung bei Milch bzw. Fruchtzuckerunverträglichkeiten
  • Stuhluntersuchungen bei Durchfallerkrankungen,
  • Laboruntersuchungen zur Diagnostik bei gastroenterologischen Fragestellungen oder auch Verlaufskontrollen
  • Tumornachsorge (z.B. bei Darm-, Magen, Bauchspeichelkdrüsenkrebs)

Ablauf der endoskopischen Untersuchungen

Vor der Endoskopie

  • Vorbereitendes Gespräch und Aufklärung über die Risiken
  • Bitte alle relevanten Vorbefunde mitbringen (z. B. Blutwerte, Voruntersuchungen, Medikamentenliste etc.)
  • Verhaltensweisen nach Untersuchungen erhalten Sie auf einem Merkblatt
  • Denken Sie an ihre Begleitperson ( nach einer Narkose dürfen Sie bis zu 24 Stunden danach kein Fahrzeug führen)

 

Während der Endoskopie

  • kontinuierliche Überwachung von Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffsättigung des Blutes
  • sanfte risikoarme Narkose ( Propofol oder Midazolam)
  • bei der Darmspiegelung tragen Sie eine proktologische Hose ( Hose mit Schlitz)

 

Nach der Endoskopie

  • Erste Erholung im Ruhezone
  • Nach kürzer Zeit verwöhnen wir Sie mit Cafe, Tee und Zwieback
  • Befundbesprechung und- aushändigung

Hygiene

Die hygienischen Anforderungen an die Abteilung genügen höchsten Ansprüchen und sie erfüllen alle Vorgaben der deutschen und europäischen Fachgesellschaften (DGVS bzw. ESGE).