Blutegeltherapie

Schmerzbekämpfung mit Hilfe aus der Natur

Die Behandlung mit Blutegeln ist ein Jahrtausende altes Heilverfahren, dass sich wie andere Naturheilverfahren (z.B. die Akupunktur) durchgesetzt und erhalten hat. Der Blutegel ist für seine heilende Wirkung bekannt. Das Erfolgsgeheimnis liegt im Speichelsekret des Tieres, es enthält zahlreiche Substanzen mit heilsamer Wirkung.

Die Wirksamkeit der Blutegelbehandlung ist besonders hoch bei folgenden Erkrankungen:

  • Venenerkrankungen, Krampfadern
  • schmerzhafte Gelenkabnutzungen, z.B. Arthrose
  • Rückenschmerzen
  • Zerrungen, Prellungen, Verstauchungen
  • Tinnitus, Schwindel
  • Hämorrhoiden
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Rückenschmerzen (siehe auch Bandscheibenbehandlung)
  • Gelenkentzündungen
  • Muskelkrämpfe

Grundsätzlich können die medizinischen Helfer aus der Natur bei Erkrankungen eingesetzt werden, die mit Durchblutungsstörung, Entzündung oder Degeneration einhergehen.

Der Behandlungsabblauf mit Blutegeln

Der Haupteffekt der Blutegeltherapie erfolgt durch einen lokalen Aderlass. Spezielle medizinische Blutegel werden einzeln auf ausgewählte Hautareale gesetzt. Dort saugen sie Blut, wobei der Blutverlust mit ca. 15 ml pro Blutegel gering ist. Gleichzeitig setzen sie eine Vielzahl von gefäßerweiternden, entzündungshemmenden und schmerzstillenden Substanzen frei, die ihre heilsame Wirkung im Körper des Patienten entfalten.

Blutegel sind sehr sensible Tiere. Eine hektische, aufgeregte Atmosphäre ist kontraproduktiv. Der Patient sollte sich ruhig verhalten und die Behandlung wie eine sanfte Therapie aus der Natur verstehen. Die Behandlung mit Blutegeln kann stationär, aber auch ambulant durchgeführt werden. Sie dauert etwa 2 Stunden, je nachdem wie schnell die Blutegel vollgesaugt sind. Sie fallen von allein ab. Die Bissstellen werden mit einem wattierten Saugverband verbunden, der bis zum nächsten Tag getragen wird. Ein Nachbluten an der Bissstelle gehört zum normalen Behandlungsablauf dazu. Wir verbinden die Stelle natürlich neu und beobachten die Wundheilung. Die Kosten der Blutegelbehandlung werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.