Morphintest

Ob sich die vom Patienten beklagten Schmerzen mit Hilfe von Morphinpräparaten lindern lassen, stellen wir mit Hilfe eines Morphintests fest. So lassen sich der Schmerzmittelbedarf und der Behandlungsbedarf ermitteln und individuell für jeden Schmerzpatienten anpassen.

Bei welchen Wechmerzen ist ein Morphintest sinnvoll?

  • Schmerzen am Bewegungsapparat
  • Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom
  • Migräne, Spannungskopfschmerz, Clusterkopfschmerz,
    medikamentös induzierter Kopfschmerz, cervicogener und
    Kombinationskopfschmerz
  • Trigeminusneuralgie, atypischer Gesichtsschmerz
  • Rheumaschmerz, chronische Polyarthrose
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom (Sudeck)
  • Stumpf- und Phantomschmerzen
  • Tumorschmerzen
  • Polyneuropathie
  • Herpes-Zoster-Neuralgie
  • Rheumaschmerz, chronische Polyarthrose
  • Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz)