Stellenausschreibung

Stiftungsprofessur (W2-analog) für Hörrehabilitationsmedizin

*** zum nächstmöglichen Zeitpunkt ***

An der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum ist eine 


Stiftungsprofessur (W2-analog) für Hörrehabilitationsmedizin

 

an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie – Universitätsklinik – am St. Elisabeth-Hospital sofort zu besetzen.

 

Die Stiftungsprofessur wird durch die Firma MED-EL, Innsbruck, über den Stifterverband für fünf Jahre gefördert und anschließend unbefristet nach positiver Evaluation von der Fakultät/Klinikum übernommen.

Mit der Professur ist die Stelle der/des Leitenden Ärztin/Arztes für die neu eingerichtete Abteilung Hörrehabilitation an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Ruhr-Universität Bochum verbunden.

Erwartet werden die Etablierung neuer und die innovative Weiterentwicklung bisheriger Rehabilitationskonzepte im Hinblick auf die verschiedenen implantierbaren Hörsysteme unter besonderer Berücksichtigung der demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen. Gesucht wird eine Persönlichkeit mit Leitungserfahrung, die ihre Expertise im Hörbereich durch vorangegangene Tätigkeiten an verschiedenen Zentren in den neu gegründeten Zweig der Rehabilitationsmedizin des Hörens in der Diagnostik, der konservativen Therapie und der postoperativen Rehabilitation in enger Abstimmung mit der HNO-Klinik eigenverantwortlich in Klinik, Forschung und Lehre einbringen kann.

Erwünscht ist eine Persönlichkeit mit einer hohen Flexibilität, der Fähigkeit zur Entwicklung fachübergreifender Denkstrukturen sowie der Bereitschaft zu einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Rehabilitationseinrichtungen vor Ort, aber auch den angrenzenden Nachbardisziplinen und Grundlagenwissenschaften. Voraussetzungen für die Einstellung sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Vorschriften ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin, Promotion und die Facharztanerkennung für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde sowie für Phoniatrie/Pädaudiologie.

Eine positiv evaluierte Juniorprofessur, Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie pädagogische Eignung und die Bereitschaft zur Mitwirkung an der akademischen Selbstverwaltung sind ebenso Voraussetzung wie hohes Engagement in der Lehre, Bereitschaft zu interdisziplinärem wissenschaftlichen Arbeiten und Bereitschaft und Fähigkeit, drittmittelgeförderte Forschungsprojekte einzuwerben.

Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag des Marburger Bundes für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken. Weitere Informationen erhalten Sie über Herrn Prof. Dr. med. Stefan Dazert, Direktor der HNO-Klinik der Ruhr-Universität Bochum am St. Elisabeth-Hospital, Tel.: 0234/612281.

Das Katholische Klinikum Bochum und die Ruhr-Universität Bochum möchten besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen sich daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und Bewerber sind herzlich willkommen.

Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (fachlicher Werdegang, gelistete Publikationen, eingeworbene Drittmittel, Lehrerfahrung, Kopien der Urkunden und beglaubigte Kopie mit dem höchsten erworbenen akademischen Grad, max. 10 Sonderdrucke) sowie dem unter

http://www.medizin.ruhr-uni-bochum.de/dekanat/sachgebiete_service/berufung.html.de abrufbaren Formblatt richten Sie bis vier Wochen nach Erscheinen dieser Ausschreibung an:

Ruhr-Universität Bochum
Medizinische Fakultät
Herrn Dekan Prof. Dr. med. A. Bufe
Universitätsstr. 150, 44801 Bochum

Geschäftsführung der Katholisches Klinikum Bochum gGmbH
Herrn Geschäftsführer Priv.-Doz. Dr. med. C. Hanefeld und Dipl.-Oec. F.-R. Kellerhoff
Gudrunstr. 56, 44791 Bochum

 

Exzellent in Klinik, Lehre und Forschung

Das Katholische Klinikum Bochum ist ein Krankenhausverbund der Maximalversorgung und Träger von acht Einrichtungen an den fünf Standorten St. Josef-Hospital, St. Elisabeth-Hospital, St. Maria-Hilf-Krankenhaus, Marien-Hospital Wattenscheid und der Klinik Blankenstein. Unsere Kliniken versorgen im Jahr ca. 50.000 stationäre Patienten/-innen und ca. 157.000 ambulante Patienten/-innen aus der gesamten Region. In unserem Klinikverbund vereinen mehr als 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Spitzenmedizin und Forschung.

Zurück